DESPINA VANDI “COME ALONG NOW”

Despina Vadi - Come Along Now sc

Wer immer noch bei griechischer Musik an die ollen Mandolinen um Mitternacht oder an den griechischen Wein denkt, hat die musikalische Entwicklung verschlafen, die es im Land am Mittelmeer gegeben hat in den letzen Jahren. Die Pop Musik ist lebendig wie kaum eine andere europäische und vereint westliche und östlich-traditionelle Elemente zum aufregenden Musik-Cocktail.

 

#xxx

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.

TITELVERZEICHNIS:

Gio (Original)
Come Along Now (English Version)
Opa Opa
I Believe It (Ole Leipeis)
Anavis Foties
Theloa Na Se Do
Gia (UK Radio Edit)
C’est La Vie (Simera)
Ola Odigoun Se Esena
Lathos Anthropos
Ela
Deste Mou Ta Matia
Thimisou
Greek Town Song
Gia (DJ Gregory Mix)
Opa Opa (Bass Bumpers Video Edit)
Come Along Now Vs. Gia

Time

3:39
7:09
8:22
8:26
7:56
6:53
7:47
6:31
9:51
5:58

Note

1,5
1,75
175
2,125
1,875
1,75

bpm:

119
133
117
131
138
133
127
139
125
122

 

DESPINA VANDI ist eine der aufregendsten Sängerinnen in Griechenland. Ihre CDs verkaufen sich seit Jahren wie von selbst. Diese “Greatest Hits” CD beinhaltet fast alle ihrer Hits der Jahre zuvor. “Gia” beginnt mit dem Klang einer Hirtenflöte, ein Kind haucht ein zustimmendes “Ja!” ins Mikrofon und dann startet die perkussive Treibjagd, die neben traditionellen auch deep-housige Elemente mit ein bringt. Fast bin ich geneigt, den Schubladen-Begriff “Maghreb-House” zu erfinden. 130 beets in der Minute garantieren Dancefloor-Spass. Der DJ, der dieses Teil drauf legt, kann sich der verwunderten Blicke sicher sein.

Come Along” ist der Titelsong dieser Compilation und hat sich als Zielgruppe den oder die Urlauber(in) und natürlich auch den allgemeinen Pop-Fan auserkoren. Problem ist dabei wahrscheinlich nur, dass die Platte hierzulande kaum jemand kennen dürfte. Wo es früher Radiosender oder interessierte Moderatoren noch als ihre Lebensaufgabe ansahen, Musikliebhaber umfassend über neue Musik zu informieren, nehmen die heutigen Sender nur noch das, was ihnen vorgesetzt wird.

Der nexte Megatrack ist “Opa Opa” - hier im “Big World Radio Mix” - auch eine tolle Pop-Dance-Nummer, die sich auf jeder Madonna-Biedermann-Kylie-Gaga Scheibe gut machen würde. Klasse Refrain - Ohrwurm-Charakter - kann sofort mitgesungen werden - mit eingebautem Britney-Oops-Oops-Effekt ! 124 bpm - wunderbare für einen schwungvollen Disco-Fox!

I Believe It (Olo Leipeis)” erinnert an einen Crossover aus Massive Attack und Neneh Cherry - starke melancholische Nummer, geht in Richtung Leika und genau diese Musikrichtung gibt’s im folgenden “Anavis Foties”, der ersten griechisch sprachigen Nummer der CD. Wer auf den Turbo-Folk der Balkan-Sänger(innen) steht, ist hier genau richtig. Der Rhythmus erinnert leicht an den synkopierten Backbeat der ägyptischen Pop-Songs. Romantisches (wimmernde Hirtenflöten!) gibt es in “Thelo Na Se Do

C’est La Vie” ist dann die schwächste Nummer der CD, mit “Ola Odigoun Se Esena” und “Lathos Anthropos” (eine starke Ballade) zielt die Musik in die Laika-Ecke. Die Stücke sind emotioneller als die vorigen, die dramaturgische Kurve schnellt auch sofort nach oben - hier ist intensive Gefühlsduselei angesagt.

FAZIT:

Interessenten sollten unbedingt aufpassen! Es gibt es eine internationale Version mit nur 12 Tracks, diese Edition hier beinhaltet 17 Songs, die Bezugsquellen für griechische Musik findet Ihr in der Worldmusic-Ecke auf der newsletter-site.

Veröffentlichung: 25. Januar 2005 (Escondida Records)

KAUFEMPFEHLUNG:  KKKKKKKKKK (1,825)