LUTHER VANDROSS “DANCE WITH MY FATHER”

 

 

Luther Vandross - Dance With My Father

Der R&B Sänger LUTHER VANDROSS ist in Deutschlands Medienlandschaft eine der zahlreichen unbeachteten Grössen – unberechtigter Weise. Denn der im Jahr 2005 verstorbene Soul Sänger hat die Black Music Community mit feinen Balladen, aber auch ab und an mit starken Dance Grooves versorgt. Über 25 Millionen Platten hat er weltweit verkauft und während seiner 25jährigen Karriere ist er 8 Mal mit dem Grammy ausgezeichnet worden.

 

 

 

#xxx

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.

TITELVERZEICHNIS:

If I Didn’t Know Better
Think About You
If It Ain’t One Thing (feat. Foxy Brown)
Buy Me A Rose
The Closer I Get To You (feat. Beyonce Knowles)
Lovely Day (feat. Busta Rhymes)
Dance With My Father
She Saw You
Apologize
Hit It Again (feat. Queen Latifah)
Right In The Middle
Once Were Lovers
Lovely Day Pt. 2 (feat. Busta Rhymes)
They Said You Needed Me

Note:

1,875
2
1,75
2,125
1,75
1,75
1,75
1,875
2,125
2
1,875
2,125
2,25
2,25

Time

6:01
4:42
5:06
3:55
3:45
3:50
3:37
5:26
3:08
3:50

 

 

Die Songs des Albums im einzelnen: „If I Didn’t Know Better“ geht fast hinein in den Gospel Bereich, tolle Background Vocal Harmonien – starker Auftakt! „Think About You“ ist eine feine Ballade, im R&B-Funk-Fetzer „If It Aint’ One Thing“ wird er von der Rapperin FOXY BROWN unterstützt. Gut einsetzbar im Club (88 bpm) während einer ruhigeren Runde!

Beispielhaft für die Lyrics der Liebesschlager des Sängers soll ein Textauszug von „Buy Me Rose“ stehen: „Buy Me A Rose – Call Me From Work – Open A Door For Me - Why Would It Hurt - Show Me You Love Me - By The Look Of Your Eyes - These Are The Little Things I Need The Most In My Life” hört er seine Angebetete sagen und handelt – wie es sich für einen richtigen Sugardaddy gehört – dementsprechend: “So I Bought You A Rose …”

Das nachfolgende “The Closer I Get To You” ist ultralangsam – hier teilt er sich mit BEYONCE KNOWLES das Mikrofon (die unmittelbare Studio-Nähe von Luther muss die ehemalige Destiny’s Child-Sängerin tief beeindruckt haben - so gefühlvoll habe ich sie lange nicht singen hören)– im Hintergrund weinen die ausgegrabenen Phillysound-Geigen – ein Stück, das nicht nur ein aus Marketinggründen auf die CD geworfenes langsames Stück ist, sondern eine grossartige „Deep Soul“ Ballade!

Der Hip Hop scheint’s ihm angetan zu haben. BUSTA RHYMES und LUTHER auf einer CD? Hätte ich vor 10 Jahren auch nicht gedacht, dass das mal so weit kommt. Beim Arrangement des Billy Withers Klassikers „Lovely Day“ scheint der Temptations Produzent Norman Whitfield Pate gestanden zu haben: Verhaltene Wah Wah Gitarren, Glöckchenklingeln und ein relaxter Groove lassen die 70er Jahre wieder auferstehen. Und die Rhymes von Ganxta-Rapper BUSTA passen „wie die Faust aufs Auge“ - schade, dass die Musik nach 05:47 Minuten ausgeblendet wird.

Der eigentliche Hit des Albums war (und ist) die Ballade „Dance With My Father“, zuletzt grossartig interpretiert beim „Supertalent-„Finale im Dezember 2010 von Darko Kordic, der bei sämtlichen Jury Mitgliedern die berühmte Träne aus dem Knopfloch drückte. Gutes Beispiel, dass auch ein minimal strukturiertes Lied durch den Vortrag eines Sängers begeistern kann. Für den Song hat Luther Vandross übrigens auch einen Grammy eingeheimst!

Mit einem „Wes Montgomery“ Gitarrenlick beginnt „She Saw You“ und kündigt gemeinsam mit den Handclappings an: Hey – ich bin ein funky Song! Und richtig: Nach genau 00:39 Minuten nehmen computergenerierter Drum-Groove und blubbernder Keyboard-Bass Fahrt auf – für alle Fans, die sich in den 80er Jahren für die R&B-Funk-Stücke von „Cherelle“ begeistern konnten.

Die Symbiose Hip Hop & R&B funktioniert ein weiteres Mal in „Hit It Again“ – dieses Mal mit einer kurzen Einlage von QUEEN LATIFAH. Ein Stückchen aus der Ecke „slow sexy funk“ gefällig? Gibt es mit dem starken „Right In The Middle“!

FAZIT:

Das dreizehnte Studio Album des New Yorker Soul Sängers war eines seiner besten Platten gewesen. Zwei Monate vor der Veröffentlichung hatte der damals 51jährige einen Schlaganfall erlitten, von dem er sich nie richtig erholen sollte. Im Alter von 54 Jahren starb Luther Vandross knapp 2 Jahre später am 01. Juli 2005 an einem Herzinfarkt.

Release: 10. Juni 2003 (J Records) (TOTAL TIME: 67:26)

Für alle Fans von: Marvin Gaye - Hall & Oates - Peabo Bryson - Ronald Isley

Webseite: http://www.luthervandross.com/

KAUFEMPFEHLUNG:  KKKKKKKKKK (1,937)

AUF DEN NAMEN
KLICKEN ZUM
REINHÖREN

AUF DEN BUTTON
KLICKEN BEI
KAUFLUST